Diskussion »Hüningen«

Diskussion »Hüningen«
Navigation
Bewertung der Diskussion:
  1. TP seit 2011

    1 Posts

    Ø Bewertung

    Servus alles zusammen,
    Da das hier mein erster Beitrag is erstmal ein freundliches "Hallo" an alle ;)
    Ich wollt nächsten Monat mal mit nem Kollegen für n paar Tage nach Hüningen fahren an den Kanal. Ich hab da allerdings n paar Fragen weil ich bisher immer nur in Augsburg war und nicht in Hüningen. Die Suchfunktion hab ich schon bemüht aber leider nich so viel gefunden...
    Is der Kanal wirklich Einsteigerfreundlich? Mein Kumpel war noch nie im Wildwasser aber würde gern mal mit um das auszuprobieren und ich dachte da is der Kanal ja die "sicherste" Möglichkeit.
    Gibt es eine Möglichkeit dort Boote auszuleihen außerhalb des Verleihs in dem Kanal? Den finde ich ein bisschen teuer, da man ja immernur für 2h ausleihen kann.
    Danke schonmal an alle ;)
    Manu

  2. TP seit 2010

    17 Posts

    Ø Bewertung

    Hi Manu,
    also erstmal: ja, der Kanal ist einsteigerfreundlich.
    Man kann "von unten" her hochfahren, wenn man sich unsicher ist, dann nehmen die Schwierigkeiten allmählich zu. Wenn man von oben reinfährt hat man als erstes eine kleine Stufe mit anschliessendem Wälzchen, mit viel gutem Willen vielleicht WW3. Danach wirds dann immer leichter. Schwimmen geht immer und überall, Material kann man auch problemlos einsammeln.
    Und wo wir grad beim Thema sind: Du kannst mindestens Boote beim Globepaddler direkt am Kanal leihen oder auch beim Norbert (Canadian Canoe), 500m vor dem Kanal wenn du von der Autobahn her kommst. Paddel sollten auch gehen, beim restlichen Equipment musst du mal nachfragen.
    Viel Spass und Gruss
    Daniel

  3. TP seit 2008

    3 Posts

    Ø Bewertung

    tomtom aus Maulbronn12.07.11 10:34

    ... aber auch hier im Kanal heißt es bei einem Schwimmer, wie im Wildwasser generell üblich: Füße hoch! Ist zwar schon etliche Jahre her, aber die Gefahr wahrscheinlich nicht geringer geworden: Wir haben es mal erlebt wie eine Schwimmerin vor einen der Steine getrieben worden ist und auf einmal "verschwunden" war und nicht mehr aufgetaucht ist. Wie immer benötigt es erst einmal ein paar Augenblicke bis man registriert was da gerade passiert (zumal wir rel. weit weg waren und es nur durch Zufall aus dem Augenwinkel mitbekommen haben) und bis man zu der Stelle gekommen ist. Durch Glück und Erfahrung hatten wir es dann aber schnell geschafft den in sich in irgendwas verfangenen Fuß der Frau freizubekommen und sie ans Ufer zu bringen. Knapp am "worst case" vorbeigeschlittert ist sie letzten Endes mit dem Schrecken davon gekommen...
    Also, immer ein paar Grundregeln des Wildwassersports beachten, ein Gewässer (egal ob ein natürliches oder ein künstliches Bachbett) nie unterschätzen und dann hat man immer viel Spaß bei unserem schönen Sport und kann diesen auch seinen Freunden nahe bringen.
    Wünsche Euch viel Spaß auf dem Kanal!
    Gruß Thomas
     

  4. TP seit 2007

    229 Posts

    Ø Bewertung

    Fauxi aus Hähnlein12.07.11 14:08

    Hallo
    für den Notfall gibt es in Hüningen auch zwei "Notaus". Direkt nach der Eingangswelle an der Betonmauer und unter der Brücke.
    Bei Betätigung wird das Wasser abgedreht.
    Wie schnell das genau von statten geht weiß ich nicht.
    Gruß

  5. TP seit 2009

    31 Posts

    Ø Bewertung

    Hallo,
    die Notausschalter funktionieren schnell und leider sehr nachhaltig. Ohne die Zeit des reduzierten Wasserdurchflusses exakt gemessen zu haben, dürfte es sich um mehr als 15 Minuten handeln. Also wirklich nur im NOTFALL nutzen und nicht nur wegen einer harmlosen Kenterung. Die anderen Nutzer werden es einem Danken.
    Gruß

  6. TP seit 2011

    6 Posts

    Ø Bewertung

    Man kann mit Google street view (wenn man das mag) ganz gut um den Kanal herum fahren und in den Selbigen etwas hinein spitzen (am besten von der nördlichen Seite). Ganz witzig und vermittelt einen ersten Eindruck. Alles in Allem würde ich sagen schon anfängertauglich und man kann sich gut ran tasten, seine Techniken ausprobieren und Vertrauen aufbauen.
    Ich meine eine Stufe unter dem Eiskanal (und auf jeden Fall keine "Wasche" auf der Strecke). 
    Am "gefährlichsten" (nervigsten) fand ich den Schwan auf dem Kanalstück (stehendes Wasser) zum Zurückpaddeln zum Einstieg :) Aber der ist ja nicht immer da, bzw. nicht immer schlecht drauf. Man konnte ihn aber auch durch entsprechendes Bogen fahren einfach ignorieren.
    Viel Spass
    Sascha

  7. Michael PP14.07.11 08:27

    Die Sache mit dem Schwan kann ich leider bestätigen. Hatte schon einen richtigen Fight mit dem Vieh: baut sich vor meinem Boot auf, macht sich dick, danach Luftangriff. War nicht lustig, aber er weiß, wie lang Paddel sind.